Hund Anspringen Abgewöhnen

Wie gewöhne ich meinem Hund das Anspringen ab? Was muss ich dabei beachten?

Aktualisiert: 9. May 2018

Es kann mehrere Gründe haben, wenn Ihr Hund an Ihnen hoch springt. Dieses Verhalten wird bei Ihrem geliebten Vierbeiner nämlich bereits im Welpenalter geprägt. Hier musste nämlich an den Lefzen der Mutter geleckt werden, um Nahrung einzufordern oder zu vermitteln, dass Fütterungszeit ist. Und um an die Lefzen zu kommen, sprang der Welpe regelmäßig. Da dies einfach nicht zu einer guten Hundeerziehung gehört, sollten Sie rechtzeitig mit dem Abgewöhnen dieses Verhaltens beginnen. Aber auch bei einem erwachsenen Tier haben Sie die Möglichkeit, die unschöne Angewohnheit schnell abzugewöhnen. Versuchen Sie dies aber niemals mit Gewalt. Konsequenz, Liebe und Geduld sind dabei zunächst ein guter Berater. Allerdings gibt es auch durchaus nützliche Tipps, die Sie unbedingt probieren sollten. Damit schaffen Sie es sicher und einfach, ihm dieses Verhalten abzugewöhnen.

Es kann mehrere Gründe haben, wenn Ihr Hund an Ihnen hoch springt. Dieses Springen wird bei Ihrem geliebten Vierbeiner nämlich bereits im Welpenalter geprägt. Hier musste nämlich an den Lefzen der Mutter geleckt werden, um Nahrung einzufordern oder zu vermitteln, dass Fütterungszeit ist. Und um an die Lefzen zu kommen, sprang der Welpe regelmäßig.

Auch wenn Fellnasen untereinander Kräfte messen, stellt das Anspringen während der Welpenerziehung ein Beschwichtigungssignal dar. Dies erkennt man sehr oft im Spiel. Was bei Welpen oft als niedlich und harmlos empfunden wird, kann bei großen Hunden schon ganz schön unangenehm werden, denn dann können Sie ziemlich schnell aus dem Gleichgewicht gebracht werden. Auch schmutzige Pfoten lassen es zu einer unschönen Angewohnheit werden.

Hund Anspringen abgewöhnen bereits im Welpenalter

Da ein solches Verhalten einfach nicht zu einer guten Hundeerziehung gehört, sollten Sie rechtzeitig mit dem Abgewöhnen desselben beginnen. Aber auch bei einem erwachsenen Tier habe Sie die Möglichkeit, die unschöne Angewohnheit schnell abzugewöhnen. Versuchen Sie das Abgewöhnen aber niemals mit Gewalt. Konsequenz, Liebe und Geduld sind dabei zunächst ein guter Berater. Allerdings gibt es auch durchaus nützliche Tipps, die Sie unbedingt probieren sollten. Damit schaffen Sie es sicher und einfach, Ihrem Hund das Anspringen abzugewöhnen.

Die wichtigste Prägephase, in der Ihr Hund alles für sein weiteres Hundeleben lernt, ist im Welpenalter. In dieser Phase begreift er sehr schnell, welches Verhalten zu welcher Reaktion gehört. Dazu zählt auch, für was er belohnt wird und für was eben nicht. Das wichtigste, was Sie ihm schenken können, ist neben Ihrer Liebe auch die volle Aufmerksamkeit.

zum training

Das ist gerade im Welpenalter so. Ihr Hund wird an Ihnen hochspringen und versuchen, genau diese zu bekommen. Und genau hier sollten Sie auch einschreiten und es ihm abgewöhnen. Wenn er versucht Sie anzuspringen, drehen Sie von ihm weg und beachten Sie ihn nicht weiter. Beschäftigen Sie sich einfach mit etwas anderem. Hier ist Geduld gefragt, denn viele Welpen sind nicht nur sehr aufgeweckt, sondern auch durchaus hartnäckig und werden es sicher ein paar Mal probieren. Irgendwann gibt aber auch der sturste Welpe auf und wird sich hinsetzen oder hinlegen. Genau jetzt wird es Zeit für Ihre volle Aufmerksamkeit und ein Leckerli oder Spiel zur Belohnung. Ihr Welpe wird sich sehr schnell einprägen, dass ruhig sitzen oder liegen, jedoch nicht Anspringen zum Erfolg führt. Dieses Verhalten wird er auch später beibehalten. Er hat also verstanden, dass Hochspringen nur zu Ignoranz führt und es ganz schnell sein lassen.

Hund springt an: Die Rüpelphase erkennen

Auch Ihr Hund wird in die Pubertät kommen. In dieser Phase der Hundeerziehung legen jugendliche Hunde oft ein rüpelhaftes Verhalten an den Tag, testen Grenzen aus oder beginnen Dinge zu tun, die vorher nicht beobachtet wurden. Abgewöhnen von Verhalten wird in dieser Phase schwierig. In vielen Fällen zählt dazu auch das unerwünschte Anspringen und Hochspringen. Aber keine Sorge. Auch in diesem, recht schwierigen Alter ist es möglich ihm dieses unerwünschte Springen abzugewöhnen. Jedoch gilt auch hier: Tun Sie dies niemals mit übertriebener Strenge oder Gewalt, denn das führt nur dazu, dass Sie die Beziehung zu Ihrem Hund langfristig schädigen und das Tier verstören.

Auch hier hilft nur Konsequenz, Geduld und viel Nervenstärke. Ihr Hund wird Sie in diesem Alter sicher des Öfteren aus reinem Übermut beim Spiel anspringen, oder auch die Grenzen austesten, was er denn alles darf. Das ist ähnlich wie beim Prozess den Hund stubenrein zu bekommen. Diese Grenzen sollten Sie ihm jedoch unbedingt aufzeigen, da er sich ansonsten Angewohnheiten, die er sich selbst „erkämpft“ hat, sicher nicht mehr abgewöhnen wird. Auch hier sollten Sie Ihren Hund bewusst ignorieren, oder, wenn er schon angesprungen ist, sanft aber bewusst wegschieben. Seien Sie hartnäckig und warten Sie, bis er von selbst aufhört und sitzt. Dann sollten Sie entweder ein Leckerli oder sein Lieblingsspielzeug holen und ihn ausgiebig damit belohnen. Ablenkung hilft immer, jedoch sollten Sie einen wichtigen Punkt beachten. Holen Sie das Leckerli oder das Spielzeug niemals, wenn Ihr Hund Sie gerade anspringt.

Er könnte dies nämlich völlig falsch interpretieren und würde dann denken, dass er sein Spielzeug oder etwas Leckeres genau dann bekommt, wenn er Sie anspringt. Warten Sie aus diesem Grund also ab, bis er mit etwas anderem beschäftigt ist und von aufgehört hat zu springen. Erst dann sollte Belohnungszeit sein. Er wird innerhalb kürzester Zeit verstanden haben, dass Hochspringen zu nichts Erfolgsversprechenden führt und es schnell unterlassen. Wenn Sie dazu mehr erfahren möchten, klicken Sie sich einfach durch unser Portal.

Anspringen bei erwachsenen Hunden abgewöhnen

Bei ausgewachsenen Hunden kann es deutlich länger dauern, bis unerwünschtes Verhalten abtrainiert werden kann. Das liegt daran, dass sich viele Verhaltensweisen bereits im Welpenalter geprägt haben. Wenn also Ihr erwachsenes Tier Sie anspringt, so meint er dies meist als Beschwichtigungssignal, Pöbelei, Dominanzverhalten, oder es ist eine Angewohnheit aus dem Welpenenalter.

Hier hilft ebenfalls Ignoranz oder wegdrehen. Ein deutliches NEIN oder ein Aus sind jedoch auch Kommandos, die ein erwachsenes Tier durchaus mit dem Verbot verbindet und das Hochspringen unterlässt. Hier sollten immer vorsichtig die Pfoten zum Boden geführt werden, in Verbindung mit dem klaren Kommando. Anschliessend wird, wie auf diesem Portal beschrieben, belohnt.

 

Inhaltsverzeichnis
  1. Hund Anspringen abgewöhnen bereits im Welpenalter
  2. Hund springt an: Die Rüpelphase erkennen
  3. Anspringen bei erwachsenen Hunden abgewöhnen
Wie finden Sie diesen Ratgeber?
78+
0
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen