Beagle Erziehung

Was Sie bei der Erziehung eines Beagles beachten sollten

Aktualisiert: 26. October 2018

Bei dieser Rasse muss die konsequente Erziehung an erster Stelle stehen, denn mit seinem Sturkopf kann er bei falscher Erziehung zu einem Problemhund in der Familie werden. Wenn Sie an Ihrem Beagle ein Fehlverhalten feststellen, können Sie mit einem kurzen Nein oder Aus das richtige Signal geben. Es ist wichtig, dass der Tadel mit dem Nein oder dem Aus direkt dann erfolgt. Sonst kann es Ihr Hund nicht richtig zuordnen. Aber niemals sollten Sie Ihren Hund in irgendeiner Form bestrafen! Da der Beagle sehr gerne frisst, kann man sich dies zu Nutze machen und ihn immer dann belohnen, wenn er sich vorbildlich verhalten hat.

Jeder König in England, der etwas auf sich hielt, hatte eine Meute dieser Hunde bei sich und legte viel Wert auf deren Erziehung.

Die Entdeckung der Hunderasse Beagle und seine Erziehung liegen schon einige Jahrhunderte zurück. Zum ersten Mal tauchte die Bezeichnung 1475 in Großbritannien auf.

Es gibt allerdings diverse Hinweise dafür, dass die Römer in England schon weit vor 1475 auf die ersten Beagles gestoßen sind. Um 1600 war die Rasse in den Königshäusern ein gern gesehener Gast und ging mit den englischen Königen auf die Jagd.

Die Merkmale eines Beagles – unsere Erziehungstipps

Bevor wir zum Kapitel der Erziehung kommen in der wir Ihnen einige Erziehungstipps geben, möchten wir Ihnen etwas über das Aussehen, das Verhalten und die Herkunft der Hunderasse erzählen. Der Beagle ähnelt optisch dem Southern Hound der vom Bleu de Gascogne abstammt. Im Vergleich mit anderen Rassen wurde der Southern Hound ausschließlich zur Hasenjagd eingesetzt. Aber auch der Beagle brauchte sich hinter seinem „großen Bruder“ nicht zu verstecken.

Der Beagle war kleiner und langsamer als der Southern Hound, wurde aber dennoch nach einiger Erziehung gerne zur Hasenjagd zu Fuß eingesetzt. Die Hunderasse wurde 1890 offiziell in den britischen Kennel Club aufgenommen. Weitere Informationen zu den verschiedenen Merkmalen einzelner Hunderassen, die von der FCI offiziell anerkannt sind, finden Sie auf der genannten Seite oder in einem unserer zahlreichen Beiträge mit weiteren Erziehungstipps.

Heutzutage wird der charmant dreinblickende kleine Hund bei uns als Familienhund mit guter Erziehung gehalten. Durch seine abenteuerlustige und spaßige Art ist er ein willkommenes Familienmitglied. Auch bei Familien mit Kindern macht er seiner Rasse alle Ehre und bereitet den Kindern viel Freude. Das Wesen des Beagles ist sanft und freundlich. Aggressives oder scharfes Verhalten sucht man bei ihm vergeblich.

Der immer freundliche Kerl begegnet anderen Hunden sowie Menschen immer mit einem Lächeln. Dennoch gibt es ein kleines aber wichtiges Detail was man bei ihm nicht vergessen darf, denn er ist auch ein kleiner Sturkopf, was eine konsequente aber liebevolle Beagle Erziehung bedarf.

Diese Erziehung ist auf Grund seines Sturkopfes nicht immer einfach und man sollte sich reiflich überlegen, ob es nicht sinnvoll ist professionelle Hilfe zur Hundeerziehung in Anspruch zu nehmen. Es gibt nichts Schlimmeres als bei einem Spaziergang einen ewig hechelnden und röchelnden Hund an der Leine zu haben, der wegen falscher Erziehung wie verrückt zieht oder einen Hund der meint jeder Witterung die er aufgenommen hat nachzugehen und auf Biegen und Brechen versucht, der Fährte zu folgen. Da wird schnell ein angenehmer und entspannter Spaziergang zum Stress.

Die Erziehung in der Hundeschule

Mittlerweile gibt es deutschlandweit viele Hundeschulen, die bei der Erziehung eines Hundes professionell helfen können. Leider haben nicht alle glücklichen Hundebesitzer immer die Zeit an der Hundeschule teilzunehmen. Das Problem bei einer Hundeschule vor Ort ist häufig, dass es feste Termine und feste Uhrzeiten gibt für das Training, was für viel eingespannte Hundebesitzer schon zum Problem werden kann. Eine sehr gute und empfehlenswerte Alternative Methode zur Erziehung ist das Hundetraining per Video.

Bei der Hundeschule per Video haben Sie die Möglichkeit, frei zu wählen, wann Sie die Erziehung durchführen möchten. Ein weiterer sehr nennenswerter Vorteil ist, dass sich die Umsetzung des Hundetrainingsvideos ganz bequem von zu Hause erledigen lässt und somit diese Art des Hundetrainings sich perfekt an Ihr Leben anpasst. Auf der Homepage von Online Hundeschule wird Ihnen ein hervorragendes und professionelles Hundetraining angeboten und Sie bleiben in der Wahl Ihrer Zeit äußerst flexibel. Wir empfehlen Ihnen beim Besuch einer Online Hundeschule darauf zu achten, dass Ihr treuer Begleiter trotzdem nach Möglichkeit Kontakt zu anderen Artgenossen bekommt.

Was gibt es bei der Erziehung eines Beagles zu beachten?

Die meisten Hunde lieben es, bei der Erziehung neue Dinge zu lernen!

Bei dieser Rasse muss konsequente Erziehung an erster Stelle stehen, denn mit seinem Sturkopf kann er bei falscher Erziehung zu einem Problemhund in der Familie werden.

Wenn Sie an Ihrem Hund ein Fehlverhalten feststellst, können Sie mit einem kurzen Nein oder Aus das richtige Signal geben. Es ist wichtig, dass der Tadel mit dem Nein oder dem Aus direkt dann erfolgt. Sonst kann es Ihr Hund nicht richtig zuordnen. Aber niemals sollten Sie Ihren Hund in irgendeiner Form als Form der Erziehung bestrafen!

Da er wie jeder Hund sehr gerne frisst, kann man sich dies zu Nutze machen und ihn immer dann belohnen, wenn er sich vorbildlich verhalten hat. Wenn Sie ihm Sitz oder Platz beibringen möchten, sollten Sie sich klar und deutlich ausdrücken und auch so Ihre Kommandos erteilen. Er wird diese Kommandos bei der Erziehung schnell zuordnen können und ausführen, denn der Beagle ist ein sehr intelligenter und lernfreudiger Hund. Sie sollten es mit den Belohnungen im Rahmen der Erziehung aber auch nicht übertreiben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie das am besten machen.

Wie erzieht man einen Beagle als Welpen?

Als erstes sei gesagt, dass umso jünger Ihr Hund ist, umso einfacher und besser lässt er sich in der Erziehung voranbringen. Nach dem Kauf sollten Sie direkt mit seiner Erziehung anfangen, auch wenn es einen hin und wieder schwer fallen wird den kleinen süßen Wonneproppen z.B. stubenrein zu trainieren.

Wenn der Jungspund noch längere Zeit bei seinem Züchter verbleibt, sollten Sie sich für Ihren Schützling Zeit nehmen und ihn immer mal wieder beim Züchter besuchen und schon mit einfachen und leichten Erziehungsmaßen beginnen, denn in dieser Phase seines Lebens lernt er Ihre Stimme und seinen Namen kennen.

Sie können beim Besuch des Züchters immer daran denken ein Spielzeug mitzunehmen, womit Ihr Welpe spielen kann. Wenn Sie ihn dann zu sich nach Hause holen, sollte er das Spielzeug vorfinden, das nach ihm riecht. Diese Maßnahme erleichtert ihm das eingewöhnen in sein neues Zuhause, denn schließlich wurde er frisch von seinen Geschwistern und seiner Mutter getrennt.

Wie alt, wie groß und wie schwer werden Beagles?

Ein Beagle erreicht eine Schulterhöhe von ca. 33 – 40 cm und weist ein Gewicht von 10 – 18 kg auf. Er kann bis zu 15 Jahre alt werden.

Wie sind der Charakter und das Aussehen des Beagles?

Der Beagle ist ein anpassungsfähiger, geselliger und verträglicher Familienhund. Er ist sanftmütig fröhlich, lustig, herzlich, ruhig, intelligent aber stur, ein nimmermüder Spielgefährte für die Kinder, macht allen Unsinn mit und würde niemals böse auf unbeholfene Kinderhände reagieren. Durch seine feine Nase folgt er auch während der Erziehung nur zu gerne jeder Spur die sich ihm in den Weg stellt, worauf schnell einen selbstständigen Eigenwillen aufbaut, denn er will wissen wo die Spur endet.

Er ist eine Miniaturversion des Foxhounds. Er ist klein, robust mit kurzem dichtem Fell. Seine Farben können zweifarbig sein Braun-Weiß, Rot-Weiß und Zitronengelb-Weiß. Bei der dreifarbigen Variante ist es klassisch Schwarz-Weiß-Braun

Wie kann ich meinen Beagle richtig pflegen?

Ihr Hund sollte alle 2 – 3 Tage in der Woche gepflegt werden. Das regelmäßige Pflegen ist sehr wichtig, da er trotz des kurzen dichten Fells viele Haare verliert.

Was kostet ein Beagle?

Das sollten Sie unbedingt beachten: Ihr neuer kleiner Freund bringt auch einiges an Kosten mit sich!

Der Erfahrung nach variieren die Preise von Züchter zu Züchter und hängen von weiteren Eigenschaften ab, z.B. ob der Hund schon stubenrein ist. Im Durchschnitt liegt die Schutzgebühr zwischen 700,00 € und 1.200,00 €. Achten Sie beim Kauf eines jeden Hundes darauf, dass Sie auf einen anerkannten Hundezüchter zurückgreifen, denn dann können Sie sich sicher sein, dass Ihr Hund aus einer guten Zucht kommt.

Die Anschaffungskosten

Wenn Sie sich einen Beagle kaufen möchten, sollten Sie als Erziehungstipp folgendes Zubehör schon vor der Erziehung besorgt haben:

  • Halsband: Bei dem Halsband sollten Sie darauf achten, dass es verstellbar ist und so mit dem Hund mitwachsen kann.
  • Hundeleine: Achten Sie darauf, dass die Hundeleine nicht zu schwer für Ihren Vierbeiner ist.
  • Futternapf: Bei der Napfwahl haben Sie die Möglichkeit zwischen Keramik, Edelstahl und Kunststoff zu wählen. Empfehlenswert ist der Edelstahlnapf, denn dieser zerbricht nicht und lässt sich gut reinigen, was wichtig für die Gesundheit des Tieres ist.
  • Futter: Oft können Sie von Ihrem Züchter neben Tipps zur Erziehung auch Futter für Ihren Welpen mitnehmen. Anschließend sollten Sie darauf Acht geben, dass das Hundefutter den Anforderungen Ihres Hundes erfüllt. Da können Sie sich eingehend im Fachhandel oder während der Erziehung z.B. in einer Hundeschule beraten lassen.
  • Hundebett: Sehr zu empfehlen sind Hundekissen, denn diese sind weich und kuschelig und genau das richtige für Ihren vermutlich verunsicherten Hund in den ersten Tagen. Weidenkörbe sind ebenfalls sehr beliebt, allerdings gibt es dort das Risiko, dass sie den Korb anfressen und sich dabei verletzten können oder gar Teile verschlucken.
  • Spielzeug: Halten Sie für Ihren Welpen ein wenig lustiges Quietschspielzeug bereit, dass Sie auch gut für dessen Erziehung verwenden können.

Die Gesamtkosten für diese Anschaffungen liegen meist bei ca. 150,00 € bis 250,00 €.

Neben den Anschaffungskosten darf man die Kosten für den Tierarzt nicht außer Acht lassen. Dort fallen jährlich Kosten für die Entwurmungen, Impfungen und eventuelle Behandlungen bei Verletzungen oder Krankheiten an.

Was ist darüber hinaus zu beachten?

Der Beagle ist ein sehr lauffreudiger Hund. Sie sollten mit ihm am Tag mindestens 2 Stunden spazieren gehen. Weiter ist er sehr verspielt und abenteuerlustig, was diesbezüglich mit kleinen Kindern kein Problem darstellen sollte.

Was mag ein Beagle gar nicht?

Der Beagle wurde früher als Meutehund im Rudel gehalten. Auch heute liebt er die Gesellschaft anderer Hunde oder des Menschen. Diese bekommt er zum Beispiel bei der Erziehung. Wenn er alleine gelassen werden muss, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass es ihm langweilig werden wird und er sich Beschäftigung suchen wird Es gibt aber auch viele weitere Beschäftigungen, die Sie ihm bieten können. Es könnte auch durchaus sein, dass er durch lautes Bellen gegen seine Einsamkeit protestiert. Auch lieblose Hundebesitzer können den kleinen charmanten Beagle schwer zusetzten, denn er hat trotz seines Sturkopfes ein sehr sensibles Gemüt, und sollte mit Würde und Liebe behandelt werden.

Wie oft sollte man Gassi gehen: Wie viel Auslauf benötigt der Hund?

Der Beagle ist ein unternehmensfreudiger Hund und freut sich über ausgiebige Spaziergänge in der Natur. Am Tag sollten Sie so oft wie möglich mit Ihrem Beagle spazieren gehen und die 2 Stunden Mindestgrenze nicht unterschreiten. Sie können besonders in diese Zeiten mit Ihrem Hund trainieren und für eine gute Erziehung sorgen.

Wie oft füttert man einen Beagle, was frisst er?

Zu dem Beagle muss man sagen, dass er gerne zu viel frisst, wenn er die Gelegenheit dazu bekommt. Sie sollten deshalb als Erziehungstipp darauf achten, wie viel Futter Sie in den Napf geben. Sein Motto ist, wenn ich es nicht fresse, dann fressen es die anderen. Auf Grund dessen neigt der Beagle schnell trotz guter Erziehung zu Übergewicht, wenn man nicht genau darauf achtet, wie viel er frisst. Zu den Mengenangaben die Ihr Beagle fressen sollte, sollen Sie den Tierarzt  Vertrauens konsultieren. In der Regel sollte er zweimal am Tag zur selben Zeit gefüttert werden.

Der Speiseplan des Beagles kann aus ausgewogenen Fleischmahlzeiten als auch aus Trockenfutter bestehen. Gelegentliches Gemüse wie zum Beispiel Möhren sind gerne gesehen. Setzt man auf gute Alleinfuttermittel, geht man keine Gefahr ein, einen Mangel hervorzurufen. Möchten Sie Ihren Beagle lieber individuell ernähren, sollten Sie sich umfassend über gutes Hundefutter einlesen.

Leckerlis zur Erziehung sollten zuckerfrei sein und können aus Pansen oder Rindersehnen bestehen. Bieten Sie Ihrem Beagle ein liebevolles und verspieltes Zuhause an, in dem er einen tollen Platz innerhalb seiner Familie bekommt. Viel Erfolg bei der Erziehung Ihres neuen Familienmitglieds

Wie finden Sie diesen Ratgeber?
331+
0
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen