Französische Bulldogge Erziehung

Alles, was es bei der Erziehung einer Französischen Bulldogge zu beachten gibt

Aktualisiert: 21. October 2018

Wer auf der Suche nach einem vierbeinigen Familienmitglied ist, der wird sich in der Regel für Hund oder Katze entscheiden. Hier gibt es immer wieder Modehunde, die sich besonderer Beliebtheit erfreuen.
Aufgrund der verschärften gesetzlichen Vorschriften sind in letzter Zeit wieder Tiere mit geringem Wachstum sehr gefragt. Mit ihrer geringen Körperhöhe entspricht die französische Bulldogge nicht nur den gesetzlichen Vorschriften, sondern wird durch ihre freundliche Art und seine charmanten Eigenarten für ihren Besitzer zu einem idealen Hausgenossen. Die französische Bulldogge ist ein Denker, kein Macher, und möchte im Gegensatz zu anderen Rassen nicht übermäßig durch Dressurakte genervt werden. Aufgrund ihrer freundlichen Art ist es durch geschickte Erziehung leicht, sie fürs Familienleben fit zu machen.

Aufgrund der verschärften gesetzlichen Vorschriften sind in letzter Zeit wieder kleine Exemplare sehr gefragt.

Wer auf der Suche nach einem vierbeinigen Familienmitglied ist, der wird sich in der Regel für eines der klassischen Haustiere entscheiden. Dabei gibt es immer wieder Modehunde, die sich besonderer Beliebtheit erfreuen.

Mit seiner geringen Körperhöhe entspricht die französische Bulldogge, gerne auch French Bulldoge genannt, nicht nur der den gesetzlichen Vorschriften, sondern wird durch ihre freundliche Art, ihre charmanten Eigenarten und ihrer einfachen Haltung zu einem idealen Hausgenossen.

Wie erzieht man eine Französische Bulldogge?

Die Französische Bulldogge ist ein Denker, kein Macher, und möchte im Gegensatz zu anderen Rassen nicht übermäßig durch athletische Dressurakte genervt werden. Aufgrund ihrer freundlichen Art ist es durch geschickte Erziehung leicht, diese fürs Familienleben fit zu machen.

Hierbei sollte man auf jeden Fall auf Gewalt und Scherereien verzichten. Das bedeutet, dass man Vertrauen gewinnen muss. Mit einer ruhigen aber bestimmten Art wird es immer gelingen, dass sich der Hund den Familiensitten anpasst. Allerdings muss das Herrchen bei der Erziehung auch große Geduld beweisen, denn die Französische Bulldogge liebt ihre Eigenarten und möchte nur ungern darauf verzichten.

Nur die konsequente Wiederholung der verschiedensten Übungen kann Erfolg bringen, wobei der treue Baby Blick eines Französischen Bulldoggenwelpen oder anderen Hundewelpen nicht dazu beitragen sollte, dass ein Herrchen seine Bemühungen und bestimmte Regeln und Verhalten einstellt.

Der moderne Weg für eine gute Erziehung von Welpen sind Hundeschulen, die eine artgerechte Erziehung propagieren.

Hier wird natürlich auf Gewalt bei der Erziehung verzichtet, aber auch das ständige Geben von Leckerchen ist hier nicht nötig, weil der Liebling spielerisch und ohne Stress eine gute Erziehung erhält.

Erziehung mit einem Ratgeber Online durchführen

Wer aber keine Zeit für die Hundeschule hat, der kann jetzt einem innovativen und neuen Trend der Erziehung folgen und sich mit Online Videos über die Erziehung selbst das Wissen über das beste Training und die Haltung zu Hause schaffen.

In mehr als 50 Ratgeber Videos wird nicht nur allgemein auf die Erziehung von kinderlieben sowie ausgewachsenen Exemplaren und Hundewelpen voller Temperament eingegangen, es werden auch ganz speziell auf Dinge wie Leinenführung, die richtigen Hilfsmittel und auf einen stressfreien Alltag behandelt. Mit einfachen und gut nachmachbaren Schritten ist die Erziehung zu einem gut erzogenen Begleiter bestimmt schnell abgeschlossen. Der Blick ains Internet kann jetzt der Beginn einer wunderbaren gemeinsamen Zeit mit dem vierbeinigen Hausgenossen sein, wobei das Tier sich immer wieder als ein perfektes Familienmitglied erweisen wird.

Wie erzieht man eine Französische Bulldogge als Welpen?

Je kleiner, süßer, und anhänglicher die Miniaturausgabe des Vierbeiners noch ist, desto besser gelingt die Erziehung. Ist er nach einigen Monaten erst mal ausgewachsen und älter, ist es umso schwieriger bei der Erziehung, neue Verhaltungsregeln einzutrainieren. Wie bei Kindern ist die Erziehung in den ersten Monaten als Welpe am besten spielerisch zu schaffen und so kann der Hundebesitzer wirklich gute Erfolge erzielen. Platz, Sitz und andere Befehle können so trainiert werden.

Französische Bulldogge Erziehung bedeutet Schuhe nicht anzufressen oder in Tischbeine beißen. Mit Geduld wird man ihn dazu bekommen, diese Unarten bleiben zu lassen. Ein liebebedürftiges, lebendiges Wesen wie dieses wird ein Lob immer schätzen und sich natürlich auch stets freuen, wenn es ein Leckerchen bekommen kann.

Wer als unbeschwerter Besitzer einer Französischen Bulldogge stets beachtet, dass diese Hunderasse gerne Familienmitglied sein will, der wird beste Erfolge erzielen. Aber man sollte sich immer im Klaren sein, dass sie im Endeffekt doch ein Tier ist, das seinen eigenen Willen und Temperament hat. Bleib immer konzentriert beim Training und versuche bei der Erziehung langfristige Erfolge zu erzielen.

Für eine gute Erziehung gibt der Fachmann gerne den Tipp, dass zwei Tiere bei der Erziehung von Vorteil sein können, weil das eine dem Beispiel des Anderen gerne folgen wird. Mit der Erziehung, die man dank der Erziehungsvideos im Internet gelernt hat, ist es dann in den folgenden Jahren immer möglich, ohne Probleme Gassi zu gehen, Urlaub zu machen oder das fellige Familienmitglied während der Arbeitszeit alleine zu lassen.

Wer frühzeitig als Welpe mit der Erziehung seiner Französischen Bulldogge startet, hat später mit steigendem Alter des Tieres keine Probleme mehr.

Wie alt, wie groß und wie schwer wird die Französische Bulldogge?

Französische Bulldogge beim Spielen mit Gleichgesinnten.

Sucht man einen Vierbeiner, der sich durch seinen Charakter gut als Familienhund bewähren kann, dann ist die Französische Bulldogge immer eine perfekte Wahl.

Mit einer Lebenserwartung von 10 bis 12 Jahren und geringem Wachstum zählt diese Hunderasse zwar nicht zu den langlebigsten, aber zu den beliebten Hunderassen in unserer Zeit. Kauft man sich einen Rüden, dann kann dieser erwachsen eine Körpergröße zwischen 27 bis 35 cm erreichen. Die erwachsene weibliche Ausgabe wird kleiner werden, wobei eine Körpergröße von 24 bis 32 cm erreicht werden kann. Beim Gewicht sollte der Rüde 9 bis 14 Kilo erreichen, für die Hündin wurde ein Gewicht von 8 bis 13 kg ermittelt.

Wichtige Information: Da die Französische Bulldogge kein Kostverächter ist, sollte man als Besitzer bei der Erziehung darauf achten, dass es nicht zu viele Leckerchen den Tag verteilt gibt, da es sonst schnell zu Übergewicht kommen kann. Erziehung bedeutet auch, auf die Ernährung zu achten.

Wie kann ich meine Französische Bulldogge richtig pflegen?

Durch ihr extrem kurzes Fell ist die Französische Bulldogge eigentlich als pflegeleicht einzuordnen. Hier muss kein Fell ständig gebürstet werden und der Besuch beim Hundefriseur kann auch entfallen.

Stattdessen sollte der Besitzer während der Erziehung darauf achten, dass die Haut seines Schützlings gut gepflegt ist, weil viele Tiere dieser Art unter Allergien leiden. So ist es in den Pollenzeiten immer für ihn eine Quälerei, weil er ständig unter Juckreiz leiden kann. Gerade hier lohnt sich der Kauf von Kinderhemdchen und armlosen Shirts, die er tragen könnte. Dies verhindert, dass er sich am Bauch kratzt und es gibt es keine blutigen Stellen, die sich entzünden können.

Auch andere Bereiche der Pflege gehören zur Erziehung einer Französischen Bulldogge. Pflegebedürftig sind die Ohren und vor allem auch die Falten im Gesicht, sodass sich auch hier keine Entzündungen bilden werden. Ein Tierarzt mit Erfahrung wird bestimmt Pflegemittel empfehlen, die dazu beitragen, dass sich gerade die Haut in den Körperfalten nicht entzünden wird. Hier kann der Hundebesitzer auch die besten Mittel gegen die Folgen der Allergie erhalten, damit die Haut sich von eventuellen Kratzattacken erholen kann.

Tipp: Generell sollte zur Erziehung auch die Untersuchung der Nase durch den Arzt gehören, denn je platter die Nase des Hundes, umso eher kann es zu Atembeschwerden kommen. Wer das Schlafzimmer mit einer Französischen Bulldogge teilt, der wird sich in der Regel darauf einstellen müssen, dass er einen Mitschläfer hat, der durch lautes Atmen und auch Schnarchen auffallen kann.

Was kosten Französische Bulldoggen?

Natürlich kann man nicht eindeutig bestimmen für welchen Preis sie sich verkaufen, aber es gibt doch Preisklassen die sich angeben lassen. Das Problem der Information über den Preis fängt schon damit an, ob der Käufer sich eine von Privat kauft oder ob er einen Züchter sucht, der auch in den einschlägigen Zuchtverbänden als Mitglied eingetragen ist.

Hierbei geht der Kenner davon aus, dass der Züchter ein Baby für 850 Euro und mehr verkaufen wird, während der Privatmann nur ab 400 Euro verlangen wird. Wer schon öfter einen vierbeinigen Begleiter gesucht hat, der wird auch erleben, dass dessen Mix der Farbe Auswirkungen auf den Preis hat, wobei die schwarzen Bulldoggenwelpen oder Mischlingswelpen eher günstiger sind.

Beim Züchter im Verband kann es vorkommen, dass ein Tier mit einer Fehlfarbe oder einem Mix etwas preiswerter sein wird, als eines das voll und ganz den Vorgaben des Verbandes entspricht. Und auch andere Merkmale des Tieres, wie die Frage ob es schon eine Erziehung genießen durfte oder stubenrein ist, können den Preis aus Sicht des Verkäufers verringern oder erhöhen.

Wie beschäftigt man eine Französische Bulldogge am besten?

Als Besitzer einer Französischen Bulldogge leidet man permanent unter Verfolgungswahn, denn sie ist sehr anhänglich und Herrchen und Tier gehören nach Ansicht dieses Hundes immer in denselben Raum. Doch es wird auch Räume und Bereiche im Haus geben, die diese Rasse nicht betreten wird, sodass sie hier zum Beispiel am Eingang der Küche warten oder auf der obersten Stufe der Kellertreppe warten wird.

Bei einem bewegungsarmen Besitzer kann dies für das Tier bedeuten, dass er viele Stunden auf seiner Lieblingsdecke oder der Couch schlafend verbringt. Da wir dies nicht wollen, kommt bei der Erziehung Bewegung und spaßiges Zubehör ins Spiel! Wer seinem Liebling Bewegung verschaffen will, der sollte robuste Spielzeuge kaufen, denn das Ziehen ist das liebste Spiel dieser Rasse.

Genauso können Bälle und quietschende Tierchen als Zubehör gut für die Bewegung sein, denn die Französische Bulldogge ist gerne in Bewegung, wenn Herrchen den Ball wirft und er sein Spielzeug unbeschwert wieder zurückbringt.

Natürlich wird der Besitzer bei der Erziehung seiner Französische Bulldogge in jungen Jahren bei weiblichen Tieren eine gewisse Lauffreudigkeit erleben. So wird sie mit einem Mal ganz unvermutet durch die Wohnung spurten und sich dabei meistens total verausgaben. Später dieses Verhalten nachlassen und nur noch selten auftreten.

Denkt man an Bewegung für das Haustier, dann sollte man erst einmal feststellen um welche Art Bully es sich hier handelt. Der Kenner mit Erfahrung wird zwei Arten von Französischer Bulldogge kennen deren Erziehung sehr unterschiedlich ist: Der normale Bully ist die freundliche Couchpotato, die das Leben immer sehr ruhig angeht. Hier hat man einen Freund fürs Leben, der weder Treppen steigt, noch auf die Couch springen wird.

Aber es gibt auch die andere Art des Sportbullys der auf das Sofa hüpfen kann und der auch in einem schnellen Tempo die Treppe heraufläuft. Dieser wird sich selbst genügend Bewegung verschaffen und gerne seinem Herrchen überall hin folgen. Wer einen athletischen Begleiter für Agility haben möchte, der sollte sich die Wahl einer Französischen Bulldogge gut überlegen.

An etwas beißen oder ziehen ist eine der Lieblingsbeschäftigungen der Französichen Bulldogge.

Wie oft soll man Gassi gehen?

Die Französische Bulldogge ist kein typischer Spaziergänger, denn er kann Hitze überhaupt nicht vertragen. Dies heißt für viele Tiere, dass erst der Winter wirklich zu einem vergnüglichen Gassi gehen geeignet ist. Aber auch Herbst und Frühling lassen das Gassi gehen und eine Erziehung der Französischen Bulldogge im Freien zu, aber nur wenn die Temperaturen nicht über die 20 Grad gestiegen sind.

Da viele Hunde unter Allergien leiden, muss der Hundehalter hier auch auf die schlimmsten Pollenzeiten achten. Statt Gassi zu gehen sollte man besser einen Garten haben, in dem dass Fellknäuel mehrmals täglich eine kurze Zeit verbringen kann.

Wie oft füttert man sie und was frisst die Französische Bulldogge?

Für jeden Vierbeiner wie die Französische Bulldogge sollte immer eine Schale mit frischem Wasser und Trockenfutter bereitstehen. Diese Hunderasse ist aber auch auf Rohkost wie Möhren oder Apfel versessen. Futter das Ente, Schweinefleisch oder Hähnchen enthält wird die Französische Bulldogge während der Erziehung lieben. Generell mit Futter mit Fleisch kann man ihr immer eine Freude im Napf bereiten.

Was die Ernährung angeht sollte man in bei Erziehung der Französischen Bulldogge ganz dem Tier vertrauen, denn sie zählt nicht zu den Rassen die immer gleich alles auffrisst. Übrigens erhalten Sie bei uns weitere Informationen über alle Hunderassen, die bei uns gerade beliebt sind. Stattdessen wird diese Rasse ihrem Klischee als Fan der French Cuisine gerecht, denn die Französische Bulldogge teilt sich ihr Fressen gut ein und wird erst an den Napf gehen, wenn sie wirklich auch Hunger hat.

Egal ob Kaustangen, Ochsenziemer oder Schweineohren, die Französische Bulldogge hat ein tolles Gebiss und nutzt dieses auch gerne. Als vollwertiges Familienmitglied wird sie immer wieder erwarten, dass sie bei den Mahlzeiten auch ihren Anteil erhält. Hierbei muss stets darauf geachtet werden, dass zur Erziehung die passende Hundenahrung eingesetzt wird.

Die Erziehung einer verspielten Französischen Bulldogge – ein Familienhund der Extraklasse

Bellen viele Tiere bei jedem Geräusch oder zerbeißen gerne Schuhe und das Mobiliar, ist die Französische Bulldogge dagegen meist frei von diesen Lastern und erweist sich als sehr angenehmer Zeitgenosse, wenn sie erst mal stubenrein ist. Zwar muss man als Besitzer Schnarchen und starke Blähungen ertragen können, das sich nicht durch Erziehung abgewöhnen lässt, aber dafür hat man einen netten Bett- und Couchgenossen, der nicht von seinem Herrchen erwartet, dass dieser stundenlang mit ihm Gassi geht.

Gerade für die Kleinen ist er ein kinderlieber, verspielter Freund mit fröhlichem, lebendigen Wesen und Charakter, und für die Nachbarn jemand, den man auch zur Schlafenszeit immer bestens akzeptieren wird. Als Hundebesitzer muss man bei der Erziehung der Französischen Bulldogge konzentriert auf Allergien, auf Atemnot und auf die Pflege der Haut achten, aber ansonsten ist dieser Hausgenosse nur als pflegeleicht zu bezeichnen. Daraus resultiert auch wohl die Beliebtheit dieser Hunderasse vor allem bei Familien mit kleinen Kindern.

Wie finden Sie diesen Ratgeber?
353+
0
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen